Wir benutzen Cookies, um die Navigation einfacher zu gestalten. Mehr Information in unserer Datenschutzerklärung.
top


2021

Welche Wohnung für eine WG?

Eine WG bietet viele Vorteile für beide Mieter und Vermieter.

Für den Mieter ist es dank einer WG möglich, weniger Geld zu zahlen, weil Kaltmiete, Nebenkosten und GEZ nur anteilig zu zahlen sind. Das macht jeden Monat eine satte Ersparnis - insbesondere in München. Davon profitieren oft Studenten, die diesen Lebensstil bevorzugen.

Viele Vermieter wollen WGs vermeiden, weil sie Streitigkeiten hassen. Mehr Mieter bedeutet ja auch mehr Zahlungsverzögerungen, mehr Verschleiß, mehr Ärger mit den Nachbarn und weniger Klarheit des Verantwortlichen bei Streitigkeiten.

Jedoch ist eine gute WG auch für den Vermieter eine gute Sache: Es sind mehr Leute, um die Wohnung zu pflegen und kleine Schäden zu melden und bei Ausfall einer Mietzahlung kann noch Einkommen durch den anderen Vermieter generiert werden. Außerdem bleibt auch beim Mieterwechsel ein Mieter in der Wohnung, was die Mieteinnahmen stätiger macht. Da Mieter öfter wechseln, kann die Miete auch öfter erhöht werden.

Es geht also darum, eine passende WG zu finden und auch eine passende Wohnung, denn nicht alle Wohnungen sind gut für WGs geeignet.

Inhalt:
Die Lage
Die Ausstattung
Die Nachbarn
Der Grundriss
Die Deko

Die Lage

Obwohl es keine Problemlage in München gibt, sollte man einiges bei einer WG beachten. Die meisten WGs werden von Studenten gewohnt. Daher empfiehlt es sich, nah an den Universitäten zu vermieten. Alternativ sind direkte U-Bahn Verbindungen auch gut geeignet. Die Stammstrecke ist zwar für die meisten Anwohner sehr bequem, aber für eine Studenten-WG nicht das Beste. Nicht nur muss man da umsteigen, sondern auch wird die Nähe zum Zentrum von Nachtleuten benutzt, um eher dort öfter Partys zu organisieren. Das ist an sich zwar nicht schlimm, aber oft gehen Partys einher mit Ärger mit den Nachbarn (wegen Lärm und Verschmutzung) und erhöhte Abnutzung der Küche.

Die Ausstattung

Die meisten WG-Bewohner haben kein eigenes Auto. Es macht also nur wenig Sinn, eine Wohnung mit Stellplatz zu vermieten. Zwar kann der Stellplatz separat vermietet werden, aber das macht extra Arbeit und die WG selbst kann schon aufwendig genug sein.

Hingegen ist ein Kellerabteil sehr wertvoll, auch wenn er in einer WG oft zu Streitigkeiten führt.

Die Nachbarn

Du wirst Streitigkeiten vermeiden, wenn die Nachbarn ungefähr der gleichen Zielgruppe entspricht wie deine Mieter. Planst du eine WG für Berufstätige? Dann ist ein Mehrparteienhaus mit Arbeiterwohnungen geeignet. Eine Rentner-WG spricht für einen ruhigen Ort und eine Studenten-WG für junge Nachbarn.

Oft sind Häuser mit vielen kleinen Wohnungen besser geeignet als solche mit weniger größeren Einheiten. Für die WG kannst du ruhig eine der größten Wohnungen im Haus kaufen.

Der Grundriss

Eine 1-Zimmer-Wohnung ist eindeutig zu klein für eine WG. Ab zwei Zimmern geht es los.

Bei einer 2-Zimmer Wohnung gibt es 2 verschiedene Arten von Grundrissen.

Die erste Variante besteht aus einem Wohnzimmer, das zum Schlafzimmer führt. Zwar könnte aus dem Wohnzimmer ein Schlafzimmer werden, aber dann sind beide Mieter nicht wirklich getrennt und das führt zu Unruhe und Streitigkeiten.

Die zweite Variante ist deutlich besser geeignet. Hier sind beide Zimmer von einem Flur oder vom Eingang zu begehen. So ist jedes Zimmer unabhängig und das schafft Harmonie in der WG.

Welcher Grundriss passt für eine 2er-WG?


Noch bequemer für die Mitbewohner ist es, wenn die Wohnung einen Gemeinschaftswohnzimmer hat. Dort kann man viel austauschen, kleine Hausarbeiten erledigen, gemeinsam essen und Leute einladen.

Nur achtet jeder auch darauf, dass es nicht zu teuer wird. Für eine WG mit solch einem Raum braucht man schon mindestens eine 3-Zimmer Wohnung und das Wohnzimmer ist oft das größte Zimmer der Wohnung. Diese Quadratmeter sind teuer. Deshalb solltest du beim Grundriss achten, dass dieser Raum möglichst klein ist. Auch kann es sparsam sein, wenn dort eine offene Küche entsteht. So benutzt man diesen Platz effizienter, als wenn die Küche noch einige Quadratmeter separat bekommt.

Solltest du die Wohnung im Rahmen einer Sanierung komplett umgestalten, kann es sinnvoll sein, zu überlegen, ob du nicht die alte Küche in ein zusätzliches Badezimmer umwandelst, denn das spart deinen Mietern jeden Morgen wertvolle Zeit.

Der Nachteil wäre, dass die Wohnung dann fast ausschliesslich nur noch als WGs zu verwenden ist.

Die Deko

Da zu erwarten ist, dass die Mieter oft wechseln werden und nicht sonderlich viel Wert darauf setzen, solltest du nicht viel Geld dafür ausgeben, der Wohnung einen eigenen Stil zu vergeben. Viel wichtiger ist, dass die Deko Stauraum für mehrere Personen bietet. Insbesondere im Eingangsbereich kannst du es mit Kleiderständern, Schuhmöbeln und Schlüsselaufbewahrungen möblieren.

Auch kannst du Deko anbringen, was gleichzeitig eine Schallschutzfunktion hat.

Als
Fußboden solltest du auf pflegeleichte Materialien setzen, die auch einen Flasche-Wein-Unfall überleben. Fliesen können also eine bessere Investition sein als Teppichboden.