Wir benutzen Cookies, um die Navigation einfacher zu gestalten (nur "notwendige" Cookies). Mehr Information in unserer Datenschutzerklärung.
top


Immobilien-Lexikon

Ablösen

Nicht selten kannst du die Küche oder ein paar Möbel dem Altmieter abkaufen. Das ist ein günstiger und schneller Weg, um Möbel zu kaufen, die gut zu deiner neuen Wohnung passen. Der Preis kann generell getrennt von der Kaltmiete verhandelt werden.

(Warmwasser-)Ablesung

Einmal pro Jahr kommt ein Mitarbeiter der Heizungsfirma in die Wohnung und liest die Werte deiner Heizungen sowie vom Warmwasser ab. Wenn du nicht am Termin erscheinst, kannst du gegen Aufpreis einen zweiten Termin ein paar Tage später vereinbaren.

Beleihen

Die Beleihung entspricht der Höhe der Schulden im Vergleich zum Wert des Objekts. Der Beleihungswert ist der Maximalbetrag, den eine Bank im Rahmen einer klassischen Baufinanzierung als Kredit vergeben will. Es ist trotzdem unter bestimmten Voraussetzungen möglich, einen höheren Kredit zu bekommen, aber dann erfolgt (oft im Hintergrund) eine Splittung des Kredits, wobei die Summe oberhalb des Beleihungswerts höher verzinst wird.

Um die klassische Zinsgestaltung darzustellen werden Beleihungsgrenzen als Anteil des Beleihungswerts gesetzt. Unter der Beleuihungsgrenze von 60% bekommt man bessere Konditionen als bei einer Beleihung von 90%.

Bürgschaft

Ein Vertrag, mit dem eine dritte Person (oft ein Elternteil) deine Schulden (oder die Zahlung deiner Miete) übernimmt, falls du nicht zahlen kannst. Wenn du selber kein Geld verdienst, dann brauchst du höchstwahrscheinlich eine.

Duplexstellplatz

Bei dieser Art von Parkplatz werden Autos zu zweit übereinander geparkt. So kann man mehr Autos in einer kleinen Garage stellen. Dein Parkplatz ist dann als oben oder als unten bezeichnet.

Gehaltsnachweis

Das ist ein Beweis, dass du ein Gehalt bekommst. Üblicherweise ist das die Lohnabrechnung, die du jeden Monat bekommst und wo Steuern und Sozialabgaben gelistet sind. Oft werden die Nachweise der letzten drei Monate verlangt.

GEZ

Rundfunkbeitrag. In der Vergangenheit erfolgte die Rechnung auf Basis der Nutzung elektrischer Geräte wie Radio oder Fernseher. Heutzutage ist der Beitrag gleich für alle Wohneinheiten. Wenn du deine Wohnung teilst (WG), dann müsst ihr nur einmal für alle Mitbewohner zahlen. Wenn so, dann wirst du jedoch der Behörde Bescheid geben sollen, um nicht eine Rechnung pro Bewohner zu bekommen. Du bist automatisch für GEZ eingetragen, wenn du deine Meldebescheinigung beim KVR holst.

Hai

Ein Hai ist jemand, der zur Profitmaximierung unmoralisch oder sogar widerrechtlich handelt. Ein Miethai ist ein Vermieter, der keine Rücksicht auf den Mieter nimmt. Ein Kredithai verlangt Wucherzinsen und bedroht Schuldner, die in Zahlungsverzug geraten.

Haie schaden den Ruf der ganzen Branche. Sie suchen sich finanziell schwache Opfer, weils sie so weniger Widerstand zu ihren illegalen Methoden bekommen.

Immobilientouristen

Ein Immobilientourist ist jemand, der viele Objekte besichtigt, ohne wirklich kaufen zu wollen oder zu können. Sie tun so entweder zum Spaß, um den Markt näher zu beobachten, oder um etwas zu lernen. Für Makler bedeutet das mehr Arbeit ohne Vergütung.

Kaltmiete

Sie beträgt den Preis, den du nur für die Wohnung selbst zahlst. Dieser Preis enthält also keine zusätzlichen Beiträge, auch wenn diese Pflicht sind, wie Wasser, Müllabfuhr oder Hausmeister-Service. Die Kaltmiete entspricht dem Geldbetrag, den dein Vermieter von dir bekommt (vor Steuern).

Kaution-Sparbuch

Ein Kautionssparbuch ist ein Sparbuch, das für die Mietkaution geeignet ist. Erstmal zahlst du das Geld darauf ein (genauso wie bei einem normalen Sparbuch) und dann kannst du deine Bank fragen, das Sparbuch als Kaution zu sperren. Das kann ein paar Euro kosten und deshalb solltest du diese Schritte nur dann eingehen, wenn du sicher bist, dass du die Wohnung mieten wirst (also nach Zusage des Vermieters). Üblicherweise vereinbarst du zuerst mit dem Vermieter, dass du die Wohnung mietest und dann macht ihr einen Termin aus, um den Vertrag zu unterzeichnen. Dann sollst du das Kautionssparbuch zu diesem Termin mitbringen. Dein Vermieter behält dann dieses Sparbuch, aber er kann kein Geld daraus ziehen, wenn du alles in Ordnung machst. Falls dir dieses Sparbuch Zinsen bringt, dann bekommst du diese am Ende deines Mietverhältnisses.

Kündigungsfrist

Wenn dein Vermieter dich aus von der Wohnung kündigen will, muss er dich im Voraus informieren. Das gleiche gilt für dich: Wenn du ausziehen willst, musst du dem Vermieter Bescheid geben. In diesem Fall ist die Kündigungsfrist kürzer als wenn der Vermieter kündigt. Diese Fristen sind teilweise vom Gesetz festgeschrieben. Es können jedoch vertraglich längere Fristen vereinbart werden.

Lastschrift

Mit dieser Zahlungsart wird Geld automatisch von deinem Konto gebucht. Sobald du deine Zustimmung zum Lastschriftverfahren erteilt hast, wird entweder einmalig oder regelmäßig Geld von deinem Konto gebucht. Oft wird diese Zahlungsmethode bei monatlichen Zahlungen benutzt, wie Internet- oder Stromanschluss.

Luxussanierung

Wenn eine Wohnung saniert wird, kann es Sinn machen, den Wert zu erhöhen, indem man ein Luxus-Objekt daraus macht. Natürlich wird dann der nächste Mieter mehr dafür zahlen müssen. Viele Bewohner haben sich in der Vergangenheit beschwert, dass dadurch die Miete explodierten, und dass sie sich keine Wohnung mehr leisten konnten.

Makler

Seit der Einführung des Bestellerprinzips musst du ihn nicht zahlen, wenn du ihn nicht beauftragt hast. Insbesondere wenn du nur auf eine Anzeige antwortest, sollten die Gebühren vom Vermieter bezahlt werden und nicht von dir, weil er diese Leistung selber vom Makler bestellt hat.

Mietkaution

Um sicherzustellen, dass du deine Miete zahlst und dass du nichts in der Wohnung kaputt machst, darf der Vermieter eine Kaution verlangen. Die Höhe der Kaution ist gesetzlich beschränkt. Üblicherweise beträgt sie 2 Monatsmiete (Kaltmiete). Du kannst zwar die Kaution bar bringen, aber sie wird meistens als Kautionssparbuch gebracht.

Mietpreisbremse

Dieses Gesetz verbietet Vermietern, die Miete zu schnell zu erhöhen. Da viele Parameter bei der Preisermittlung berücksichtigt werden, ist es zu Streitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern gekommen.

Mietspiegel

Um einen Preisvergleich innerhalb einer Stadt zu ermöglichen, werden Studien einmal pro Jahr durchgeführt, die herausfinden, wieviel an den verschiedenen Orten gezahlt wird. Es informiert darüber, wieviel du kannst erwarten zahlen. Viele Parameter werden dabei berücksichtigt, wie der Zustand oder die Größe der Wohnung.

Mietzins

Der Preis, den du als Mieter jeden Monat zahlen musst. Du solltest klären, ob die Kaltmiete oder die Warmmiete gemeint ist.

Möbliert

Wenn du eine möblierte Wohnung mietest, dann gelten andere Gesetze als für eine leere Wohnung. Zum Beispiel ist die Mietdauer meist befristet.

Nachfinanzierung

Wenn du nach dem Kauf eine zweite Finanzierung braucht, spricht man von einer Nachfinanzierung. Es ist meistens ein Immobiliendarlehen, was nicht so gut geplant ist wie die erste Finanzierung. Manchmal werden andere Kreditformen benutzt, wie z.B. ein Privatkredit.

Nebenkosten

Alle Kosten, die in der Warmmiete enthalten sind, aber nicht in der Kaltmiete.

Nebenkostenabrechnung

Diese Rechnung enthält den Unterschied zwischen den realen Betriebskosten und dem schon im Laufe des Jahres gezahlten Betrag.

Nießbrauch

Der Nießbrauch ist das Recht, eine Sache (oft eine Immobilie) zu nutzen. Man kann dieses Recht weder veräußern noch vererben. So erlöscht dieses Recht beim Ableben.
Eigentümer ohne Erben wollen das eigene Haus noch bewohnen, aber sie wollen so viel Kapital nicht binden, sondern verzerren. In dieser Situation kommt ein Verkauf mit Nießbrauchsrecht in Frage. Der Verkäufer sichert sich den Nießbrauch und gewährt dem Käufer dafür einen Preisabschlag (im Vergleich zum normalen Marktpreis).

Nebenkostenvoranzahlung

Üblicherweise werden die Nebenkosten in 13 Teilzahlungen pro Jahr bezahlt: Einmal pro Monat zahlst du einen im Voraus vereinbarten Betrag, der aus den Gesamtkosten des vorigen Jahres berechnet wird. Zusätzlich dazu wird der Betrag einmal pro Jahr ausgeglichen. So zahlst du (bzw. bekommst du) den Unterschied zwischen dem schon gezahlten Betrag und den realen Kosten. Die Nebenkostenvoranzahlung ist die monatliche Zahlung vom fest vereinbarten Betrag.

Non-recourse Darlehen

Ein non-recourse Darlehen ist eine Form von Darlehen, wo der Kreditnehmer für die Rückzahlung nicht persönlich haftet. Stattdessen haften nur die von ihm hinterlegten Sicherheiten. Wenn er nicht wie vereinbart zahlt, verliert er also die Sicherheiten, die er mitgebracht hat. Seine übrigen Vermögenswerte sowie sein Gehalt werden jedoch nicht verwertet. Er kann auch nicht wegen dem Kredit persönlich geklagt werden. In Deutschland ist so eine Form von Darlehen nicht ohne Weiteres möglich. Ein Kredit bei einem Pfandleihhaus ist eine Ausnahme. Ansonsten gibt es die Möglichkeit, eine Zweckgesellschaft nur für die Gestaltung eines solchen Kredits zu gründen. Mit diesem Konstrukt ist ein non-recourse Darlehen wieder möglich: Die neu gegründete Firma haftet mit ihrem Vermögen, aber nicht ihre Gründer. Diese Variante ist jedoch mit Gründungskosten verbunden und aufwendig.

Sanierung

Nachdem ein Gebäude für eine lange Zeit bewohnt wurde, müssen Instandhaltungsmaßnahmen oder Sanierungen durchgeführt werden. Wenn du eine Wohnung mietest, die gerade saniert wurde, muss du mehr zahlen, als wenn die letzte Sanierung vor Jahrzehnten erfolgte.

Schufa

Die SCHUFA Holding AG ist ein deutsches Unternehmen. Es schätzt die Wahrscheinlichkeit eines Verzugs bei Krediten, Verträgen und monatlichen Zahlungen. Für ihre Arbeit sammelt sie Information über Firmen und Privatpersonen und berechnet daraus eine Ausfallwahrscheinlichkeit. Es gibt andere Firmen, die ähnliche Arbeit leisten, aber die SCHUFA ist berühmt.

Schufa-Auskunft

Du kannst dieses Dokument bei der SCHUFA holen. Es enthält die Information, die die SCHUFA über dich gespeichert hat sowie mit welchem Score du bewertet bist. Eine Version ist kostenlos. Achte darauf, dass es einige Zeit in Anspruch nehmen kann, bevor du sie bekommst. Einige Eigentümer werden eine andere (zahlungspflichtige) Version verlangen, die eine ausführlichere Bewertung enthält.

Subjektives Risiko

Das subjektive Risiko ist das Risiko, das eine Partei (z.B. die Bank) bei einem Vertrag eingeht. Das Risiko besteht darin, dass die Gegenpartei (z.B. der Darlehensnehmer) seine Verpflichtung aus diesem Vertrag absichtlich nicht nachgeht (z.B. der Darlehensnehmer lässt sich das Geld bar auszahlen und verschwindet, statt zurückzuzahlen). Banken sichern sich gegen dieses Risiko, indem sie für einen Kredit Sicherheiten verlangen. Versicherer verlangen eine Selbstbeteiligung, um zu verhindern, dass jemand absichtlich sein Haus nicht gegen Feuer rettet, damit er die Auszahlung der Versicherung zu bekommt.

Teilungserklärung

Die Teilungserklärung ist die offizielle Beschreibung, wie ein Grundstück (und die darauf stehenden Gebäude) geteilt ist. Somit kann man feststellen, was genau ein Miteigentümer besitzt.

Überweisung

Eine übliche Zahlungsmöglichkeit, bei der du als zahlende Person die Zahlung von Bankkonto zu Bankkonto bei deiner Bank beantragst.

Warmmiete

Diese ist der Preis, den du monatlich zahlen musst. Es enthält die Kaltmiete sowie die meisten Pflicht-Beiträge (Heizung, Wasser, Müllabfuhr, eventuelle Gartenarbeit für den Gemeinschaftsgarten, ...). Allerdings sind generell Zahlungen zum Beispiel für Strom, Internet, Versicherung oder GEZ nicht enthalten.

WEG

Wohneigentümergemeinschaft. Es handelt sich um die Gesamtheit der Eigentümer eines Grundstücks oder eines Rechts. Meistens sind das alle Eigentümer im Haus. Diese handeln zusammen und haften auchfüreinander, was zu Problemen führen kann. Um insbesondere die einzelnen Mitglieder zu schützen, werden WEGs vom Gesetz geregelt.